Das Kuratorium

Das Kuratorium der Zukunftsstiftung Landwirtschaft wird von der GLS Treuhand e.V. berufen. Es entwickelt die Leitlinien und langfristigen Strategien der Stiftung, genehmigt das Jahresbudget und berät den Stiftungsrat.

Geboren 1970, Studium der Journalistik und Philosophie in Dortmund, Bochum und Pisa, Volontariat beim Westdeutschen Rundfunk, Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes, Recherchereisen nach Äthiopien, Tansania, Indonesien, USA

2000 Promotion zum Dr. phil., 2002 bis 2003 Redakteurin beim WDR, seitdem freiberuflich als Moderatorin, Autorin und Journalistin, unter anderem für die Süddeutsche, Die Zeit, den Freitag, sie moderiert Diskussionen und Konferenzen zu den Themen Landwirtschaft, Nachhaltigkeit, Ernährung, Ökologie, Ressourceneffizienz, zahlreiche Veröffentlichungen und Preise, zuletzt erschien ihr Buch „Die Wegwerfkuh“ im Blessing Verlag, München 2015.

Industriekaufmann, Betriebswirt, langjährige leitende Tätigkeit in der Industrie

Albert Fink ist Mitbegründer der GLS Bank und war dort langjährig als geschäftsführendes Vorstandsmitglied tätig, ebenso in der GLS Treuhand e.V. und in der Neuguss-Verwaltungsgesellschaft mbH.


Er ist Gründungsmitglied des Saatgutfonds und der Zukunftsstiftung Landwirtschaft. Seit Begründung der Stiftung und nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand und dem Aufsichtsrat der GLS Bank, war er Mitglied des Stiftungsrates und darüber hinaus in verschiedenen Arbeitszusammenhängen beratend tätig. 2014 wechselte Albert Fink vom Stiftungsrat in das Kuratorium der Zukunftsstiftung Landwirtschaft.

Industriekaufmann, Betriebswirt, langjährige leitende Tätigkeit in der Industrie

Albert Fink ist Mitbegründer der GLS Bank und war dort langjährig als geschäftsführendes Vorstandsmitglied tätig, ebenso in der GLS Treuhand e.V. und in der Neuguss-Verwaltungsgesellschaft mbH.


Er ist Gründungsmitglied des Saatgutfonds und der Zukunftsstiftung Landwirtschaft. Seit Begründung der Stiftung und nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand und dem Aufsichtsrat der GLS Bank, war er Mitglied des Stiftungsrates und darüber hinaus in verschiedenen Arbeitszusammenhängen beratend tätig. 2014 wechselte Albert Fink vom Stiftungsrat in das Kuratorium der Zukunftsstiftung Landwirtschaft.

Zwei Kinder, wohnhaft in Witzenhausen

Prof. Dr. Jürgen Heß ist Leiter des Fachgebiets Ökologischer Land- und Pflanzenbau, sowie wissenschaftlicher Leiter des Lehr-, Versuchs- und Transferzentrums Hessische Staatsdomäne Frankenhausen der Universität Kassel.

Geboren 1957, verheiratet, zwei Kinder, wohnt in Bochum

Bankausbildung und Tätigkeit bei der GLS Bank und einer Volksbank, Studium der Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Bochum und Stuttgart mit Abschluss „Diplom-Ökonom“.

Seit 1986 ist Thomas Jorberg bei der GLS Bank tätig, seit 1993 Vorstand und seit 2003 Vorstandssprecher. Er ist seit 1995 Gründungsvorstand bei der GLS Beteiligungs AG und Initiator des Energiefonds.

Seit 2005 ist Jorberg Aufsichtsratsvorsitzender der Elektrizitätswerke Schönau sowie seit 2009 Aufsichtsratsmitglied der Hannoverschen Kassen.
Seit 2009 engagiert er sich als Steering Committee-Mitglied der GABV (Global Alliance for Banking on Values), einem internationalen Bündnis sozial-ökologisch orientierter Banken für Nachhaltigkeit im Finanzmarkt und ist seit August 2013 Mitglied des Hochschulrats der Ruhr-Universität Bochum.

In 2010 erhielt Thomas Jorberg den B.A.U.M. Umweltpreis, mit dem sein hohes Engagement für eine nachhaltige Gesellschaftsentwicklung und einen werteorientierten Umgang mit Geld honoriert wurde. 2009 wurde er für seine verantwortungsvolle Unternehmensführung mit dem Future Award und 2011 mit dem Deutschen Fairness Preis für seine faire Unternehmensführung ausgezeichnet.

In der GLS Bank ist er zuständig für die Strategieentwicklung, das Eigenanlagemanagement, das Vermögensmanagement, die Kreditkundenbetreuung, den Bereich Marketing / Öffentlichkeitsarbeit sowie das Filialgeschäft.

Florianne Koechlin (Münchenstein, Schweiz) ist Biologin und Autorin. Sie befasst sich mit neuen Erkenntnissen zu Pflanzen und anderen Lebewesen (insbesondere mit der Pflanzenkommunikation und Beziehungsnetzen), mit zukunftsfähigen Konzepten in der Landwirtschaft und den dazu nötigen Forschungsstrategien.

Von ihr veröffentlichte bzw. herausgegebene Bücher sind u. a.: Zellgeflüster (2005)‚ PflanzenPalaver (2008)‚ Mozart und die List der Hirse (2012, zusammen mit Denise Battaglia) und Jenseits der Blattränder. Eine Annäherung an Pflanzen (2014). Sie ist Geschäftsführerin des Blauen-Instituts und in der Malerei tätig.

Aus dem eigenen therapeutischen Haus mit 3 Arztpraxen, einem ambulanten anthroposophischen Pflegeverein mit 5 verantwortlichen Krankenschwestern und über 20 Mitarbeitern im Mercurialis e. V. ist Ilsabé Zucker nach 40 Jahren altershalber aus der Arbeit zurückgetreten zugunsten ihrer wachsenden Familie.
Parallel engagiert sie sich im Rahmen umfassender, ehrenamtlicher Tätigkeiten für die bio-dynamische Landwirtschaft. Sie ist im Vorstand des Mercurialis e. V. verantwortlich tätig, unter anderem im Vertreterkreis der Sektion für Landwirtschaft am Goetheanum in Dornach, dem Kollegium der "Freien Landbauschule Bodensee" und dem "Bündnis bio-dynamische Arbeit Bodensee" aktiv. Inspiriert durch den U-Prozess  Otto Scharmers leitete sie viele Tagungen und Foren.